Archiv für Dezember 2015

Silvesternacht

Das Neujahr sieht für die Flüchtlinge die gerade in Serbien sind nicht so gut aus. Die Grenze zu Kroatien schließt für diese Nacht und fast alle Strukturen in Belgrad, die eine warme Unterkunft für die Nacht bieten können werde ebenfalls für Neujahr Pause machen. Die Refugees, die aus Dimitrovgrad an der Grenze zu Bulgarien und aus Presovo an der mazedonischen Grenze ankommen, sind also für die Nacht und morgen aufgeschmissen. Wir versuchen gerade mit anderen Freiwilligen die Urlaubspausen der NGO’s zu ersetzen, aber die sind wie gewöhnlich an bescheuerte Regeln gebunden.
Es wird uns wohl nichts anderes übrig bleiben als Mülltonnen im Park anzuzünden um die Refugees bei Minusgraden und einem angekündigten Schneesturm zu unterstützen.

Wer uns mit Geld für z.B. Kohle und Feuerholz unterstützen will kann jederzeit Spenden auf folgendes Konto überweisen :

Betreff: in solidarity with refugees

Bordermonitoring.eu e.V
IBAN: DE75700205000009814300
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft

Let it burn.
No border no nation!

Neues von Betterplace

Wir haben unsere Bedarfe auf der Crowdfundingseite aktualisiert:
We have updated our needs on the crowdfunding page:
Zum Ansehen hier klicken / Click here

Fotos aus Griechenland

Hier ein paar Fotos:

Das für Flüchtlinge besetzte Haus in Thessaloniki. Refugee Squat in Thessaloniki.

Da auf Lesbos dringend Kleidung benötigt wird, packen wir gemeinsam mit den Flüchtlingen Pakete.
Packing clothes together with the refugees to send to lesbos.

Zum Haus in Thessaloniki und zur Situation in Griechenland haben Aktivist_innen diesen Text geschrieben.

Short update from Macedonia 25.12.

SHORT UPDATE FROM MACEDONIA 25.12:

As the Greek/Macedonian border at Idomeni was closed several weeks ago for all refugees that are not from Syria, Afghanistan and Iraq, many refugees from other countries got stuck in Greece. They are now forced to cross the border illegally in the mountains and in the forests and walk through Macedonia for 5-7 days to Serbia by feet and from there continue to Europe. Several groups of refugees (especially from Marocco, Pakistanand Iran), that were walking for days along the highway, were beaten up and robbed by the mafia and attacked by the police. If they ge tcaught by the police they are imprisoned and pushed back to Greece. From there most of them are deported back to their home countries,where many are facing violence, poverty and punishment. (mehr…)

A report from a part of the Reisegruppe 4 who worked together with the Solikonvoi in Bulgaria

The situation in Bulgaria is unbelievably intransparent. Due to the robbings and beatings the refugees suffer under when crossing the southeastern Bulgarian border (from Turkey or Greece) the amount of people crossing Bulgaria to reach the legendary safe harbor of the European Union is relatively small in comparison to other countries. (mehr…)